DIY, Einrichten & Wohnen
Kommentare 4

DIY Typography Illustrations | Mark Uwe Klings Känguru

„Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los“ -H.P. Baxxter

Jetzt haltet Ihr mich vermutlich für verrückt, was? Und vielleicht stimmt das auch … ein wenig. Denn ich will wissen, wie viel DIY-Projekte ich in sieben Tagen abschließen kann – so nebenbei. Ab heute möchte ich bis zum kommenden Montag versuchen, jeden Tag mindestens ein kleines oder größeres Projekt zu werkeln, zu backen, zu stricken oder zu nähen.

Der Startschuss fällt mit Beuteltier, Alkohol, falschen Zitaten und Adobe-Gedudel. Dabei habe ich mich von Marc-Uwe Klings Känguru und seiner heißen Liebe zu Schnapspralinen inspirieren lassen.

Wer mit Marc-Uwe und dem Känguru noch nichts anfangen kann, sollte sich unbedingt die Känguru Chroniken, das Känguru Manifest und die Känguru Offenbarung zu Gemüte führen – gerne auch als Hörbuch. Ich musste stellenweise so sehr lachen, dass ich keine Luft mehr bekommen habe!

Mein Känguru ist mit Hilfe von Adobe Illustrator entstanden. Es wird in den kommenden Tagen den Essbereich unserer Küche zieren. Wie Ihr selbst sogenannte Typography Illustrations erstellen könnt, erkläre ich Euch jetzt in 2 simplen Schritten.

(Da ich mit der Creative Cloud arbeite, bin ich nicht sicher, ob die Anleitung auch bei älteren Versionen wie CS6 oder 5 funktioniert.)

1. Oh ja! Vektor!

Habt Ihr eine Silhouette gefunden, die Ihr gerne mit Schrift füllen möchtet, solltet Ihr darauf achten, dass Ihr mit einer Vektorgrafik arbeitet. Dazu müsst Ihr lediglich unter „Bildnachzeichner“ >> „Schwarz Weiß Logo“ auswählen. Indem Ihr die Grafik nachzeichnen lasst, stellt Ihr sicher, dass die Kanten Eurer Silhouette nicht verpixelt sind.

Vektorgrafik

2. Mesh it up – Sag’s mit Gittern

Habt Ihr Eure Silhouette passend eingefärbt und Euch eine Schrift ausgesucht (ich habe mit Ke Aloha gearbeitet), könnt Ihr überlegen, womit Ihr die Form füllen wollt. Achtet darauf, dass Ihr jedes Wort als einzelnes Textelement einfügt und eine neue Ebene erstellt. (Indem Ihr die Ebene der Silhouette abschließt, stellt Ihr sicher, dass damit nichts mehr passieren kann.) Markiert nun jedes einzelne Wort nacheinander, und verzerrt es mit einem Gitter. Wählt dazu:

Objekt >> Verzerrungshülle >> Mit Gitter erstellen…

Zählt die Buchstaben Eures Wortes. Die Anzahl der Zellen ist immer 1. Die Anzahl der Spalten richtet sich nach der Anzahl der Buchstaben Eures Wortes.

Gitter

Nun befindet sich jeder Buchstabe in einer Spalte. Mit dem Direktauswahl-Werkzeug (weißer Pfeil) könnt Ihr nun die Ankerpunkte der Tabellenspalten nach Belieben verzerren, ziehen, stauchen und formen, bis Ihr die für Euch passende Form gefunden habt.

 

Verzerrung

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Ausprobieren ❤

Verlinkt mir Eure fertigen Bilder, wenn Ihr wollt. Ich bin gespannt, was Ihr entwerft!

Wo sind die Schnapspralinen 2

 

 

 

4 Kommentare

  1. Sieben Tage DIY das ist ganz schön heftig, vor allem wenn man noch darüber bloggen möchte. Aber auch ein cooles Experiment. Vielleicht kriegt man ja mit ein bisschen Druck viel mehr zustande 😉

    Liebe Grüße
    Macky 🙂

    Gefällt 1 Person

    • Es war auf jeden Fall eine witzige Erfahrung… zumal ich es ohne „Redaktionsplan“ probiert habe. Wenn einem dann aber nichts einfällt oder etwas zeitlich dazwischen kommt, dann kann der Druck ohne einen Plan B schon etwas unangenehm werden. 😀 Ich glaube aber, dass ich es irgendwann trotzdem noch mal probiere.

      Gefällt 1 Person

Macht Lärm!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s